FAQ

Welches Konzept verfolgt der Waldkindergarten Riesenstein?

Unser Ziel ist es, in und mit Hilfe der Natur die Kinder auf spielerische und natürliche Weise in ihrer Gesamtpersönlichkeit zu fördern und zu stärken, so dass sie zu selbstbewussten, selbstsicheren und verant­wortungs­vollen jungen Menschen heranwachsen können.

 

Die freie Natur ist ein großartiger Platz zum Erleben und Spielen für die Kinder. In vielfältiger und natürlicher Weise schafft und bietet sie unbegrenzte Möglich­keiten für sinnvolles und phantasievolles Spiel, für Bewegungen aller Art, für Entdeckungen, Erfahrungen und Erlebnisse, die uns als Menschen herausfordern, uns sensibilisieren, uns träumen und nachdenken lassen.

 

Das bewusste Erleben der Jahres- und Tageszeiten, das Leben in und mit der Natur fordert und fördert zugleich. In allem, was die Kinder in der Natur erleben, wird eine Vielzahl ihrer Sinne gleichzeitig angesprochen.

 

Mit Hilfe von sach- und fachkundigen Erziehern, haben die Kinder die Möglichkeit, sich spielerisch Wissen und Fähigkeiten anzueignen und machen Erfah­rungen, die einzigartig sind. Wir als „Wald erfahrene“ Erzieher begleiten und unterstützen die Kinder dabei.

Dieses Wissen und diese Fähigkeiten sind positive Grundsteine für ihr weiteres Leben.

 

 

Wie ist der Tagesablauf?

In der Regel ist die Woche im Wald strukturiert, d.h. wiederkehrende Themen, an bestimmten Tagen, für die Kinder.

Der Mittwoch ist unser Abenteuer-Tag, an dem wir mit den Kindern den Wald, seine Wege und Plätze erkunden.

 

Der Donnerstag steht unter dem Motto „Künstlertag“. An diesem Tag finden unterschiedliche kreative Angebote für die Kinder statt, abgestimmt auf das Alter der Kinder, das aktuelle Thema und die jeweilige Jahreszeit.

An einem Tag werden Aktionen und Aktivitäten für die Vorschulkinder angeboten, die sie auf die Schule vorbereiten werden. (siehe auch Frage „Wie werden die Kinder auf die Schule vorbereitet?“)

Ansonsten sind wir an den anderen Tagen in der Woche an unterschiedlichen Plätzen im Waldgebiet.

 

Wichtige Elemente im Tagesablauf sind der Morgenkreis, in dem der Tag gemeinsam begonnen wird. Passend zu den Jahreszeiten und dem aktuellen Thema lernen die Kinder Lieder, Finger- und Kreisspiele. Außerdem erfahren sie, was wir zusammen unternehmen werden. Darüber hinaus bekommen sie Gelegenheit selbst Vorschläge und Ideen für den Tag einzubringen.

 

Das Frühstück wird jeden Tag mit dem gleichen Ritual begonnen: dem Hände waschen, dem Richten des gemeinsamen Frühstückskreises und einem Frühstückslied oder -spruch.

 

Nach der Wanderung, dem Freispiel oder den geplanten Angeboten, gibt es einen Abschlusskreis. Dieser beendet den Vormittag mit einer Geschichte, einem Lied, einer Erzählrunde oder einem Element, das zum aktuellen Thema passt.

Der Rückweg zum Bauwagen beendet für die einen Kinder den Tag im Wald, da sie dort abgeholt werden. Die anderen Kinder bereiten sich auf das Mittagessen vor und haben danach noch Freispielzeit, bis auch sie nach Hause gehen.

 

 

Wie werden die Kinder auf die Schule vorbereitet?

Zu Beginn des letzten Kindergartenjahres findet für die Eltern der Schulkinder eine Informationsveranstaltung statt.

 

Für die Kinder ab 5 Jahren findet an einem Vormittag in der Woche die sogenannte „Waldriesenzeit“ statt, in der verschiedene Themenbereiche behandelt werden. Es werden Aktionen geplant und in wöchentlichen Treffen werden gezielt Eigenschaften gefördert, die für die Schulfähigkeit benötigt werden. Zu diesen gehören unter anderen Neugierde und Offenheit, Motivation und Lernbereitschaft, Konzentrationsfähigkeit und vernetztes Denken. Die Projekte unterstützen den Wissensdrang der Kinder und sind an ihre besonderen Bedürfnisse und Fragen angelehnt, wobei der Spaß und die Freude am Entdecken und Ausprobieren immer im Mittelpunkt stehen. Die verschiedenen Themen werden mit den Kindern immer wieder auch besprochen und kreativ umgesetzt. So entsteht während des Jahres für jedes Kind eine persönliche Sammlung von Dingen, die am Ende des Kindergartenjahres als eigene „Waldmappe“ mitgenommen werden und die als persönlicher „Waldschatz“ einen bunten Rückblick auf die Kindergartenzeit gibt.

 

Wo ist der Standort des Kindergartens?

Der Standort des Bauwagens liegt oberhalb der Altstadt, zwischen der Friedrich-Ebert-Anlage und Johannes-Hoops-Weg.

 

Zu Fuß aus Richtung Altstadt kommend:

Hinter der Unterführung/Bushaltestelle „Friedr.-Ebert-Platz“ führt ein kleiner Waldweg in Serpentinen den Berg hinauf. An seinem oberen Ende befindet sich der Bauwagen-Platz.

 

Mit dem Auto aus Richtung Altstadt kommend:

Mit dem Auto fahren Sie in Richtung Königstuhl/Molkenkur die „Klingenteich-Str.“ hochfahren. Auf halber Strecke zwischen „Friedr.-Ebert-Anlage“ und Molkenkur zweigt der „Johannes-Hoops-Weg“ nach rechts ab. Kurz hinter dem Gebäude mit dem Turm (ehem. Tunnelentlüftung der Bergbahn)zweigt auf der rechten Seite ein Waldweg ab. Hier bitte parken und zu Fuß weiter laufen! Dem Weg hinter der Waldschranke etwa 150m folgen, um zum Bauwagen zu gelangen.

 

Hier geht’s zur Anfahrtsskizze >> Anfahrtsskizze


Wann und wohin bringe ich mein Kind bzw. hole es ab?

Üblicherweise ist der morgendliche Treffpunkt der Fußweg unterhalb der Bushaltestelle Friedrich-Ebert-Platz (vor dem Fußgängertunnel) um 07.30 Uhr. Die Kinder werden morgens von den Eltern zu diesem Treffpunkt gebracht.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Kinder um 08.30 Uhr direkt zum Bauwagen zu bringen.

 

Abgeholt werden die Kinder um 14.30 Uhr am gleichen Treffpunkt.

Kinder, die nicht am Mittagessen teilnehmen, sollten zwischen 12.30 und 12.45 Uhr am Bauwagen abgeholt werden.

In Ausnahmefällen treffen wir uns an einem anderen Ort (z.B. bei Ausflügen). Dies wird vorher per Email in der Waldpost bekannt gegeben.

Bei Unwetterwarnungen treffen wir uns direkt an der Notunterkunft (Bekanntgabe durch Telefonkette).

 

Hier geht’s zur Anfahrtsskizze >> Anfahrtsskizze

 

 

Welche Öffnungszeiten / Schließtage hat der Kindergarten?

 

Der Waldkindergarten ist in der Regel von Montag bis Freitag von 07.30 – 14.30 Uhr geöffnet - mit Ausnahme der gesetzlichen Feiertage, Kindergartenferien (25 Tage/Jahr), 2 Planungstagen und evtl. zusätzlicher Schließungszeiten, die rechtzeitig bekannt gegeben werden,.

 

Hier geht’s zum Ferienplan >> Waldkindergarten-Ferienzeiten


 

Ab welchem Alter werden Kinder aufgenommen?

 

In den Waldkindergarten können Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr bis zum Beginn ihrer Schulpflicht aufgenommen werden. Kinder, die vom Besuch der Grundschule zurückgestellt worden sind, können bei Bedarf die Einrichtung weiter besuchen, dies erfordert eine Vereinbarung mit dem Träger der Einrichtung und einer Absprache mit der Leiterin des Waldkindergartens.

Die Kinder sollten trocken sein, da auf Grund der besonderen Umstände im Wald keine Gewährleistung übernommen werden kann, ein Kind zu wickeln.

 

 

Werden auch Kinder aus anderen Stadtteilen bzw. Gemeinden aufgenommen?

Bevorzugt werden Kinder aus der Heidelberger Alt - und Weststadt aufgenommen, aber auch Kinder aus anderen Stadtteilen und umliegenden Gemeinden.

 

 

Werden auch behinderte Kinder aufgenommen?

Kinder, die körperlich, geistig, oder seelisch behindert sind, können in den Waldkindergarten nur dann aufgenommen werden, wenn ihren besonderen Bedürfnissen Rechnung getragen werden kann.

 

 

Wie und wo melde ich mein Kind an?

 

Zur Aufnahme Ihres Kindes in unsere Vormerkliste benutzen Sie bitte die Internetplattform „www.meinkind.de“. Weiteres unter Anmeldungen:

 

Hier geht’s zur Anmeldeseite >> Anmeldungen/ Vormerkliste

 

 

Wie lang sind die Wartezeiten auf einen Platz?

 

Für das laufende und das kommende Kindergartenjahr sind alle Plätze belegt.

 

 

Wie hoch sind die Kindergartengebühren?

 

Für den Besuch des Waldkindergartens sind Elternbeiträge zu bezahlen, die vom Trägerverein festgelegt werden, Sie sind einkommensabhängig gestaffelt und betragen z.Zt. (Stand 04/2017):

 

 

• Unterste Beitragsstufe: bis 1850.- €  Gesamtbruttoeinkommen p.M- --> 165,- €

 

• Mittlere Beitragsstufe: bis 3900.- € Gesamtbruttoeinkommen p.M. --> 220,- €

 

• Obere Beitragsstufe: ab 3900.- € Gesamtbruttoeinkommen p.M. --> 275.- €


• zusätzlich die Kosten für das Mittagessen im Monat - zur Zeit liegen diese bei 3,80€ pro Mittagessen


Mit Eintritt des Kindes in den Waldkindergarten Riesenstein des Blattwerk e.V.Heidelberg ist außerdem die einmalige Sonderzahlung von 50.- Euro als Aufnahmegebühr zu entrichten.

Der Elternbeitrag ist eine prozentuale Beteiligung an den Betriebskosten des Waldkindergartens und deshalb auch während der Ferienzeiten, zusätzlicher Schließtage, bei längerem Fehlen eines Kindes und bis zur Wirksamkeit der Kündigung zu entrichten. Für Schulanfänger ist der Elternbeitrag bis zum Ende des Kindergartenjahres zu bezahlen.

Ein Einkommensnachweis zur Einstufung der Kindergartengebühren ist vor Aufnahme vorzulegen..

Geringverdiener und Inhaber des Heidelberg-Passes können die Übernahme von Kosten beim zuständigen Heidelberger Jugendamt beantragen.



Kann ich mir den Kindergarten anschauen?

Für Eltern mit Kindern, die Aussicht auf einen freien Platz haben, bieten wir zeitnah Termine für einen Schnupper-Vormittag an.

Darüber hinaus veranstalten wir Info-Abende und bieten über unseren Kooperationspartner vom Landschafts- und Forstamt Heidelberg im Rahmen des Veranstaltungsprogramms „Natürlich Heidelberg“ eine Veranstaltung für interessierte Familien zu diesem Thema an.

Genaueres hierzu lesen Sie in der Rubrik „Veranstaltungen.


Welche Ausstattung benötigt mein Kind?

Kleidung:

  • lange Sachen, möglichst auch im Sommer (Sonnenbrand u. Zeckenschutz) – an besonders warmen Sommertagen ist auch ein T-Shirt möglich, aber bitte beachten Sie, dass die Schultern bedeckt sind!
  • Bitte keine kurzen Hosen – Verletzungsgefahr bei Stürzen!
  • festes Schuhwerk, bei Regen- oder Matschwetter bitte Gummistiefel, keine Sandalen!
  • an wechselhaften und Regentagen bitte Regenhose (Matschhose) und Regenjacke (zumindest im Rucksack). Bewährt haben sich Matschhosen ohne Latz und Träger.
  • ab Spätherbst warme, winterfeste Jacke und Hose (sollte möglichst wasserdicht sein!), Schal, Mütze, Handschuhe (+ Ersatz - Handschuhe im Rucksack)
  • im Sommer bitte an eine Kopfbedeckung denken

 

 

Weitere Ausstattung:

  • bruchfeste Trinkflasche mit wespensicherer Trinköffnung - im Winter Thermoskanne mit nicht zu heißem Getränk
  • Vesperdose
  • Rucksack mit Brustgurt – empfehlenswert sind die Rucksäcke von der Firma „Vaude“, “Deuter“ oder „Salewa“, die speziell für Waldkinder entwickelt wurden (unsere Sponsoren vom Jack-Wolfskin- und Backpacker Store Heidelberg beraten Sie gerne!)
  • Frühstücksdeckchen (aus Wachstuch – immer im Rucksack)
  • Sitz - Isomatte / Sitzkissen
  • Kleines Handtuch (bei Bedarf bitte zeitig wechseln)
  • Kleiner Waschlappen


 

Frühstück:

  • Gesundes ausgewogenes Frühstück (Brot, Obst, Gemüse)
  • Keine Süßigkeiten
  • Ausnahme: Geburtstage/Feste

 

 

Wer betreut mein Kind?

 

Unser Waldkindergarten hat eine Regelgruppe mit zwanzig Plätzen. Es werden Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren von bis zu drei staatlich anerkannten und „Wald-erfahrenen“ Fachkräften betreut. An verschiedenen Tagen der Woche wird das Team von Praktikanten unterstützt.

 

Hier geht’s zum Team >>> Team Riesenstein


 

Ist eine Ganztagesbetreuung geplant?

Nein - unsere Konzeption und auch unsere Betriebserlaubnis sehen lediglich eine Betreuung von 7 Std. täglich vor. Da es unsere Überzeugung ist, das eine 7-stündige Betreuung im Wald ohne feste Unterkunft die Kinder schon in einem besonderen Maße herausfordert und beansprucht, ist auch für die Zukunft eine solch lange Betreuung nicht vorgesehen.

 

 

Wird es in absehbarer Zeit eine zweite Gruppe geben?

Da wir den Kindergarten erst im September 2011 eröffnet haben, ist eine 2. Gruppe in den nächsten Jahren nicht geplant.

 

 

 

Welche Verletzungs- und andere Risiken gibt es im Wald?

Gefahrenquellen:

 

  • Zecken (mögliche Übertragung von FSME und Borreliose)
  • Fuchsbandwurm
  • Insektenstiche
  • Infizierung mit dem Tetanus-Erreger (Wundstarrkrampf)
  • Tollwut
  • Giftpflanzen
  • Allergien
  • Sommersmog
  • Gewitter und Sturm
  • Unfallrisiken

 

 

Vorbeugemaßnahmen:

 

  • Ständig mitgeführt werden Erste-Hilfe-Sets und Mobiltelefone
  • Alle Erzieher/innen nehmen regelmäßig alle zwei Jahre an einem Erste -Hilfe -Kurs teil
  • Für plötzliche Unwetter steht eine Notunterkunft zur Verfügung
  • Die richtige Ausrüstung und Bekleidung schützt vor Verletzungen und Umwelteinwirkungen
  • Die Eltern werden über E-Mail zum Thema „Sommer- und Winterbekleidung“ und Ausrüstung informiert
  • Der Verein Blattwerk e.V. Heidelberg hat eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Die Kinder sind über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, für die Dauer des Aufenthaltes im Waldkindergarten sowie auf dem Weg von Daheim zum Kindergarten und zurück.

 

 

Gibt es eine Notunterkunft?

Der beheizbare Bauwagen ist einerseits die Räumlichkeit, in denen die Kinder ihr tägliches Mittagessen einnehmen können, andererseits dient er uns als Schutzraum für besonders schlechte Witterungsverhältnisse.

Weiterhin steht uns eine Notunterkunft zur Verfügung, die wir bei Unwetterwarnungen, Temperaturen unter -10 Grad und bei Schneebruchgefahr nutzen können. An solchen Tagen können auch alternative Angebote von den Fachkräften beschlossen werden.

 

 

Sind die Kinder auch im Winter im Wald?

Bei Schneebruchgefahr oder anhaltende Temperaturen unter -10 Grad, sowie bei Unwetterwarnungen wird entweder die Notunterkunft aufgesucht oder es werden alternative Angebote beschlossen.
Ansonsten sind wir mit den Kindern ganzjährig – also auch im Winter – im Wald!


Kann ich ein Praktikum im Waldkindergarten Riesenstein machen?

 

Wenn Sie ein Kurzzeit- oder Tagespraktikum bei uns machen möchten, senden Sie uns bitte eine Anfrage mit Hilfe unseres Kontaktformulars in der Rubrik „Vereins-Kontakt“.

>> Zum Kontaktformular <<

 

Anerkennungspraktika sind bei uns z. Zt. leider nicht möglich!

 

 

Wer ist mein Ansprechpartner, wenn ich noch weitere Fragen habe?

Um genauere Auskünfte zu erhalten nutzen Sie doch einfach unsere Kontaktformulare unter der Rubrik „WaKiGa-Kontakt“.

>> Zu den Kontaktformularen <<